• Deine Wut will gefühlt und akzeptiert werden
  • Deine Wut zeigt dir womit du noch nicht im Reinen bist
  • Erfahre wie du deine Wut lindern und transformieren kannst
  • Deine Wut wird zu deinem Motivator werden, dich positiv zu verändern
  • Derjenige, der dich wütend gemacht hat ist sich dem vielleicht gar nicht bewusst

Ich gebe dir ein paar Beispiele:

  1. Du bist wütend auf einen Freund, Kollegen, Nachbarn etc. weil er dies oder jenes gemacht oder nicht gemacht hat. Setze dich hin und entspanne dich. Schließe die Augen und rufe dir die Situation ins Gedächtnis. Stelle die Situation vor dir hin. So gewinnst du Abstand zu starken Emotionen, die dich sonst übermannen. Überlege dir, wie du das nächste Mal in dieser Situation reagieren möchtest und male es dir lebendig aus. Anfangs auf einer Leinwand. Später, wenn du bereit bist kannst du auch in die Situation hineingehen und sie sozusagen live erleben. Umso leichter fällt es dir dann in derselben Situation so zu reagieren. Übe das so oft wie du meinst, bis du es verinnerlicht hast.
  2. Wut entsteht manchmal bei Eigenschaften oder materiellen Dingen, die du bei anderen Menschen siehst, aber die du an dir selbst ablehnst. Diese Ablehnung liegt oft im Unbewussten, im Unterbewusstsein. Sie ist meistens im Kindesalter entstanden. Zum Beispiel gibt es Menschen, die es nicht sehen können, wenn sich zwei andere Menschen küssen oder welche, die wütend vor Neid sind, wenn sie reichere Menschen shoppen gehen sehen. Was lehnst du bei dir ab?
  3. Wut auflösen geht nicht von heute auf morgen. Es braucht regelmäßiges Training und regelmäßige Visualisierungen. Setze dich hin, entspanne dich und schließe die Augen. Stelle die Eigenschaft oder die Person vor dir hin. Nun änderst du ihr Aussehen so, dass du sie nicht mehr ernst nehmen kannst. Vielleicht ist sie dann ein rosa Hase oder ein Clown. Mit der Zeit wirst du es nicht mehr so schlimm finden, wenn andere mehr Geld haben als du oder total einsatzbereit sind.
  4. Zum Beispiel jemand sagt dir immer wieder, dass du etwas nicht kannst. Es gibt zwei Möglichkeiten: Erstens du gibst auf oder Zweitens: du willst unbedingt dem anderen beweisen, dass du es doch kannst und beschäftigst dich doppelt so intensiv damit. Wie stark ist dein Warum, weshalb du es erreichen/tun willst?
  5. Manchmal sagen Menschen Dinge aus dem Affekt, aus schlechter Laune oder aus Gewohnheit. Dabei meinen sie es gar nicht so, wie es bei dir ankommt. Du interpretierst es vermutlich nicht richtig. Frage den anderen, wie er das gemeint hat. So klärt sich das Missverständnis schnell.

Deine Wut ist das, was du daraus machst.
Wut kann dich zerstören oder stärken.
Du darfst wählen, wie du deine Wut interpretierst.

Ich helfe dir durch meine individuelle Beratung deine Wut in positive Motivation zu transformieren. Schreibe mich einfach an: kontakt@sonjaehrhardt.de

Ich wünsche dir einen loyalen Tag.
Deine
Sonja Ehrhardt

Wut ist allein dein Gefühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.